Anzeige
Bestattungsvorsorge Steinfurt

Trauernde Angehörige entlasten durch Bestattungsvorsorge in Steinfurt

Wer konkrete Vorstellungen von seiner eigenen Bestattung hat oder seine Angehörigen weitgehend von den Belastungen befreien möchte, die nach dem eigenen Tod auf diese zukommen, der kann eine sogenannte Bestattungsvorsorge treffen. So können detaillierte Anweisungen für Bestattung und Trauerfeier festgelegt werden. Auch die Finanzierung kann im Vorfeld geklärt werden. Leser Bestattungen informiert umfassend über Bestattungsvorsorge in Steinfurt, auch online.

Was erwartet Hinterbliebene, wenn ein Mensch verstirbt?

Egal, wo jemand verstirbt, ein Arzt muss umgehend hinzugerufen werden, der den Tod feststellt und einen Totenschein ausstellt. Danach wird ein Bestattungsunternehmen kontaktiert, das die verstorbene Person abholt. Bestatter bieten Trauerbegleitung für die Angehörigen an, auch über die Trauerfeier hinaus.

Dann gibt es einige Behördenangelegenheiten zu erledigen. Auf Wunsch kann dies vom Bestatter mithilfe einer Vollmacht übernommen werden, elementar sind zunächst Sterbeurkunde und Erbschein. Damit können dann weitere Formalitäten geklärt werden. Heutzutage muss man sich auch Gedanken um das digitale Erbe von Verstorbenen machen und Entscheidungen treffen, wie damit zu verfahren sei, zum Beispiel mit dem Facebook-Account. Ein Bestatter kann auch bei Anträgen auf Hinterbliebenenrente und Versicherungsleistungen behilflich sein.

Man wird als Angehöriger über die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten beraten, auch über deren Kosten. Der Bestatter versorgt den Verstorbenen hygienisch, kleidet und bettet ihn. Er plant auf Wunsch die gesamte Trauerfeier mit Trauerredner, Musik und Blumenschmuck. Auch das Kaffeetrinken nach der Zeremonie kann organisiert werden. Des Weiteren wünschen die meisten einen Grabstein sowie Todesanzeigen, die gestaltet und veröffentlicht werden müssen, ebenso Danksagungen nach der Trauerfeier.

Wie viel das Bestattungsunternehmen übernimmt, entscheidet der Hinterbliebene, oder eben der Verstorbene selbst, indem er zu Lebzeiten eine Bestattungsvorsorge trifft.

Thomas Leser berät zu Bestattungsvorsorge in Steinfurt

Das Familienunternehmen Leser ist bereits seit 95 Jahren als Bestatter in Steinfurt tätig. Thomas Leser und seine Nichte sind geprüfte Bestatter. Beide beraten sowohl persönlich als auch mithilfe einer umfangreichen Webseite. Hier gibt es alle wichtigen Informationen und verschiedene Online-Services.

Zum Thema Bestattungsvorsorge gibt es ein Online-Formular. Dort kann man seine Wünsche detailliert auswählen und gewinnt einen ersten Überblick darüber, was auf diese Art alles geregelt werden kann und welche Optionen es gibt. Es kann als Grundlage für eine ausführliche, persönliche Beratung durch die Mitarbeiter von Leser Bestattungen dienen.

Was kann alles vor dem Tod festgelegt werden?

Zunächst einmal kann man wählen, ob man beerdigt oder eingeäschert werden möchte und wo man seine letzte Ruhe finden möchte. Eine Beerdigung kann auf einem Friedhof der Wahl erfolgen. Nach Kremation hat man mehrere Möglichkeiten. Die Asche kann auf einem Friedhof, im Meer oder in einem Wald bestattet werden.

Im Rahmen der Vorsorge kann man die Trauerfeier nach seinen Wünschen gestalten, dies schließt nicht nur die Musik und Dekoration, sondern auch die Einladungsliste ein.

Für viele Menschen ist es besonders wichtig, dass die künftigen Hinterbliebenen so wenig wie möglich mit der Bestattung belastetet werden. Daher kann man auch die Finanzen vorher regeln. Dazu gibt es die Möglichkeit, eine Sterbeversicherung abzuschließen. Alternativ kann man ein zweckgebundenes Treuhandkonto einrichten, das durch Dritte nicht angetastet werden kann, auch nicht durch Ämter. Eine ausführliche Beratung hierzu erhalten Interessierte bei Leser, dem Bestatter in Steinfurt.

Verlag Heinz Heise GmbH & Co. KG